Vielen Dank

Wir und 5'595 Vereine sagen Danke! Gemeinsam haben wir viel erreicht! Bei der Sammelaktion "Support Culture" von der Migros konnten fleissig Bons für uns eingelöst werden. Ein Grosses Dankeschön geht an alle Unterstützer, welche fleissig Bons für uns gesammelt haben. Insgesamt wurden für uns 7'385 Vereinsbons eingelöst. Dies hat einen schönen "Batzen" auf unseres Vereinskonto gegeben.

 

Ebenfalls geht ein sehr grosses Dankeschön an die "Fäschtbänkler". Insgesamt haben sie 11'474.20 CHF an die Jugendmusikvereine in der Region gespendet. Dies war der Gewinn des "Dahoam-Konzertes", welches in Marbach stattfand. Da die Fünf selber viele schöne Erinnerungen an die Showwettbewerbe, die Lager und die Ausflüge, die sie in ihrer Zeit als Jugendmusikanten verbringen durften, liegt ihnen die Zukunft der Blasmusik am Herzen und der Gewinn kann so in den dreizehn Vereinen sinnvoll für die Jugendförderung eingesetzt werden.



Erfolgreiches Wochenende am Kreismusiktag

Am vergangenen Wochenende, den 13. und 14. Mai, fanden die Kreismusiktage in Widnau statt. Mit dem Wettkampfstück "Popcopy" von Scott McAllister traten wir in der ersten Stärkeklasse an. Mit 91.66 konnte der hervorragende erste Platz erreicht werden. Am Sonntag stand dann die Parademusik auf dem Programm. Mit ein bisschen Verspätung, an welcher der Regen schuld war, konnte gestartet werden. Mit dem Marsch "Infanterie-Regiment 31" von Heinrich Steinbeck erreichten wir mit 94.33 Punkten den zweiten Rang.

 

Die ganze Rangliste ist hier zu finden. Einige Fotos sind in der Gallery zu sehen.


Das Kreismusikfest kann kommen

rheintal24.ch, Gerhard M. Huber, Dr. iur & Ulrike Huber, 17.04.2023

 

Die Stadtmusik Altstätten und die Musikgesellschaft Kriessern gaben sich am späten Sonntagnachmittag im Sonnensaal in Altstätten die Ehre zu einem «Vorbereitungskonzert anlässlich der Rheintaler Kreismusiktage»

War das die Generalprobe für die kommenden Widnauer Kreismusiktage? Die Musikgesellschaft Kriessern und die Stadtmusik Altstätten stellten in einem gemeinsamen «Vorbereitungskonzert» jeweils die von ihnen für die Kreismusiktage eingeübten und erarbeiteten Musikstücke vor. Was seinerseits für jeden Blasmusikfan ein grossartiger Hörgenuss war.

 

Jeweils einen Marsch

Zum Aufwärmen und wieder Abkühlen spielte jede der Formationen sowohl vor als auch nach dem Wettbewerbsstück jeweils einen Marsch. Eine Fingerübung sozusagen, denn schliesslich bilden die Märsche die Grundlage jeder Blasmusikkapelle. Und so wurden denn auch von den Kriessner Musikanten die beiden «marschierenden» Stücke «St. Triphon» und «Semper Viator» mit viel Schmiss und Rhythmus und guter Laune vorgetragen. 

Ebenso die von den Städtlimusikern vorgetragenen beiden Stücke «Graf-Zeppelin-Marsch» und «Thurgauer Marsch». Ein einziger Hörgenuss für die Freunde dieses Musikgenres. Und ein Beweis für die grosse Qualität der Blasmusikvorstellungen im Rheintal.

 

Eine gute Wahl

Zwischen den Märschen ging es jeweils ans Eingemachte. Die Musikgesellschaft Kriessern hat sich das viersätzige Werk «Deliverance» des Komponisten Etienne Crausaz als Wettbewerbsstück ausgesucht. Eine gute Wahl. Die auch bereits nahezu perfekt umgesetzt wurde. Die Mission «Titelverteidigung» an den Kreismusiktagen scheint erfüllbar.

 

Schauen wir doch einmal, was das Internet über diese Komposition zu sagen hat: «Diese dreiteilige Konzert-Suite von Etienne Crausaz beginnt mit einem ersten Teil im Stil einer Sicilienne, der ruhig beginnt und dann zu einem Höhepunkt führt. Der zweite Teil, ein Scherzo, gibt Raum für farbenreiches Musizieren und ist voll von humoristischen Elementen sowie starken Kontrasten. Im dritten Teil, den Vivace, steht der Dialog zwischen den hohen und den tiefen Stimmen im Mittelpunkt, einige Taktwechsel sorgen für die nötige Action- Deliverance ist eine spannende Komposition, voller Farben und Kontraste und in einer zugänglichen musikalischen Sprache verfasst.»

 

Eingängiges Thema

Und in der Realität? Da hörten die vielen Besucher dieses Vorbereitungskonzerts wunderbare Querflöten- und Klarinettensoli, die gleich einmal das eingänge Thema des Stücks vorgaben. Ein Thema, das sich immer wieder in verschiedenen Variationen wiederholte, im zweiten Satz etwa frankophon geprägt, im letzten Satz an die grossen Hollywood-Melodien von John Williams erinnernd. Die Leistung der MG Kriessern unter der musikalischen Leitung von Norbert Frei war bereits wettbewerbsreif. Auch wenn noch ganz vereinzelt leichte Unschärfen bei den Einsätzen und Übergängen zu hören waren.

 

Selten gespielte Komposition

Die Stadtmusik Altstätten mit ihrem Dirigenten Benjamin Zwick hat sich an ein sich den üblichen Hörgewohnheiten von Blasmusikfans entziehendes Musikstück gewagt. «Popcopy» ist ein 2007 entstandenes Werk des amerikanischen Komponisten Scott MacAllister. Eine selten gespielte Komposition, die sich auf verschiedene Situationen aus amerikanischen TV-Shows und Movies bezieht. Soweit die Theorie. In der Praxis entfaltet sich ein schwer zugängliches Werk, das die Musiker aber spätestens nach dem Probenweekend als «eigentlich ganz cool» empfanden. Wie es klingt? Der erste Satz basiert auf einem treibenden Rhythmus mit einem Kuhschellenintermezzo als prägendes Element. Zeitweise erinnert die Blechbläserkakophonie an die Kennmelodie der «Strassen von San Francisco».

 

Ein zartes Stück Musik

Der zweite Satz bringt ein zartes Stück Musik mit einem bezaubernden Querflötensolo. Der letzte überkomponierte Satz weiss von der Komposition her nicht, in welche Richtung er führen soll und ist völlig überfrachtet. Die Umsetzung dieses schwierigen Stücks Musik gelingt der Stadtmusik aber prächtig. Und bei der Auswahl dieser Wettbewerbskomposition hat man absolut Mut bewiesen. Chapeau! Und toi, toi, toi für die Wettbewerbe in Widnau.